Jurymitglieder 2018

Susanne Brandherm

brandherm + krumrey interior architecture, Köln/Hamburg

Susanne Brandherm studierte Innenarchitektur an der Fachhochschule in Detmold. Das 1999 von Susanne Brandherm und Sabine Krumrey gegründete Büro brandherm + krumrey interior architecture realisiert von Büros aus Köln und Hamburg nationale und internationale Projekte. Susanne Brandherm ist Preisträgerin des INsider Award 2013 und seit 2012 Mitglied des Kuratorium der Messe architect@work Germany. Von 2013 bis 2015 hatte sie einen Lehrauftrag an der Hochschule Trier für Entwurf inne.

Michel Casertano

Atelier Brückner GmbH, Stuttgart

Michel Casertano studierte Architektur an der Technischen Universität in München und an der University of Bath, England. Seit 2005 ist er Mitarbeiter und seit 2012 Assoziierter des international renommierten ATELIER BRÜCKNER in Stuttgart. Hier leitet er den Bereich Architektur. ATELIER BRÜCKNER konzipiert und realisiert seit 1997 narrative Architekturen und Ausstellungen gemäß dem Leitsatz "form follows content". Aus Inhalten und Botschaften entstehen Szenografien, die Maßstäbe setzen. Das durchdachte Zusammenspiel aus Raum, Grafik, Licht und digitalen Medien bestimmt die überzeugende Gesamtaussage der Architekturen, Museen und Markenräume.

Marco Dessí

© Matthias Aschauer

Studio Marco Dessí, Wien

Marco Dessí, 1976 in Meran, Italien, geboren, studierte nach einer Lehre zum Zahntechniker Industrial Design bei
 Bořek Šípek und Paolo Piva an der Universität für angewandte Kunst Wien. Unmittelbar nach seinem Abschluss 2007 gründete er sein eigenes Designstudio. Er arbeitet mit internationalen Firmen wie Richard Lampert, Skitsch und Wiener Traditionsunternehmen wie J. & L. Lobmeyr, Wiener Porzellanmanufaktur Augarten und Wittmann zusammen. Das Studio ist nicht auf einen spezifischen Stil, ein bevorzugtes Material oder eine einheitliche Formel festgelegt, sondern betrachtet Design als Handwerk, bei dem ein tiefes Verständnis von Materialien, Prozessen und deren Verknüpfungen gestalterische Kernwerte bilden. Dessí legt in seiner Arbeit Wert auf Transparenz im Sinne einer konsequenten Verknüpfung von Entwurfsprozess und tatsächlichen Produktionsbedingungen.

Andrej Kupetz

Hauptgeschäftsführer Rat für Formgebung 

Andrej Kupetz ist seit 1999 Hauptgeschäftsführer des Rat für Formgebung, Frankfurt am Main. Er studierte Industriedesign, Philosophie und Produktmarketing in Berlin, London und Paris. 
Nach beruflichen Stationen in den Bereichen Designmanagement und Hochschultransfer wechselte er 1997 zur Deutschen Bahn AG. Dort war er für die Markenführung im Konzern sowie für die Implementierung verschiedener Corporate Design Prozesse verantwortlich. 
Kupetz ist Mitglied im Fachbeirat des Design Management Institute Boston. Seit 2011 gehört er dem Hochschulrat der Hochschule für Gestaltung in Offenbach an. Im selben Jahr wurde er von der Europäischen Kommission in das European Design Leadership Board berufen.

Wiebke Lang

Chefredakteurin designreport, Frankfurt

Seit 2017 ist Wiebke Lang Chefredakteurin des designreport. Von 2013 bis 2017 leitete Lang die internationale Pressearbeit und die Markenredaktion bei ERCO in Lüdenscheid. Zuvor arbeitete sie als Redakteurin und Autorin für verschiedene Design- und Medienmagazine wie form und PAGE und war Co-Kuratorin im Vitra Design Museum, Weil am Rhein. Sie ist studierte Designerin und ausgebildete Buchhändlerin.

Silvia Olp

Phoenix Design Stuttgart/München/Shanghai

Silvia Olp ist Head of Communications bei Phoenix Design und im Vorstand des aed Verein zur Förderung von Architektur, Engineering und Design in Stuttgart e.V.. Sie ist Initiatorin des aed neuland Nachwuchswettbewerbes für junge Gestalter. Viele Jahre verantwortete sie als PR- und Marketing Managerin und Mitglied der Geschäftsleitung den Auftritt von burkhardt leitner_modular spaces. Als Silvia Olp Public Relations war sie Beraterin für PR- und Marketingaktivitäten der designorientierten Industrie sowie von Designagenturen. Zudem arbeitete sie als Studiomanagerin namhafter Fotografen.

Linda Stannieder

GRAFT Brandlab, Berlin/Los Angeles/Peking

Linda Stannieder spezialisierte sich als ausgebildete Architektin sehr früh in ihrer Karriere auf Branding-Aufgaben. Auf einen Master of Architecture in Berlin folgte das Chinesisch-Studium in Peking, wo sie 6 Jahre lebte und wertvolle Arbeitserfahrungen im internationalen Markenmanagement sammelte. Zu ihrer Berufserfahrung zählen zahlreiche Hochbau- und Branding-Projekte mit namhaften international tätigen Unternehmen. Ab 2008 wirkte sie maßgeblich am Aufbau des Pekinger Standorts der Branding-Agentur MetaDesign und betreute dort neben Managementaufgaben maßgeblich Corporate Identity Projekte und räumliche Markeninszenierungen.
Im Januar 2011 zog Linda Stannieder nach Berlin zurück und verantwortete zunächst als Teil des Managements der MetaDesign AG das Competence Center Brand Environments bevor sie sich zusammen mit den drei Graft-Partnern des renommierten Architekturbüros im August 2014 mit Graft Brandlab selbständig machte.

Stefan Weil

Atelier Markgraph, Frankfurt am Main

Stefan Weil startete seinen Werdegang als Gestalter 1989 bei Meiré und Meiré. Die dort bereits früh praktizierte interdisziplinäre Markengestaltung setzte er als Art- und später Kreativdirektor bei internationalen Full Service Werbeagenturen wie Leo Burnett, TBWA, Saatchi & Saatchi und JWT fort. Für globale Brands wie Levis, Marlboro, Diamond Trading Company, Sony, Becks hat er neue Marketing- und Kommunikationsformate konzipiert und realisiert. Im Jahr 2000 übernahm Stefan Weil für Atelier Markgraph die Kreativleitung des von DaimlerChrysler initiierten Zukunftslabors „LAB.01“ auf der EXPO in Hannover.
Seit 2005 ist Stefan Weil Geschäftsführer Kreation bei Atelier Markgraph. Das interdisziplinäre Gestaltungs- und Planungsbüro aus Frankfurt am Main macht seit 1986 weltweit Unternehmen, Marken und Themen im räumlichen Kontext erlebbar. Im Spannungsfeld von Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft entstehen durch die Integration neuester Technologien überraschende räumliche Inszenierungen: von Ausstellungen über Medieninszenierungen bis hin zu Corporate Architecture. Auf der Kundenliste von Atelier Markgraph stehen Marken wie Mercedes-Benz, Lufthansa, Union Investment, WMF und Viessmann ebenso wie Städte, Museen und Kulturinstitutionen. Für seine Arbeiten hat Stefan Weil mehrfach nationale und internationale Auszeichnungen erhalten.

Anmeldeschluss online
18. Mai 2018

Jurysitzung
30. Mai 2018

Preisverleihung
08. Oktober 2018




Kontakt:

Anne Koball